Donnerstag, 8. März 2012

Für ambitionierte Investoren: Global X SuperDividend ETF (ISIN: US37950E5490)

Der noch junge "Global X SuperDividend ETF" mit der ISIN: US37950E5490 (WKN: A1JJ54) beinhaltet Aktien von 100 weltweiten Unternehmen mit der höchsten Dividendenrendite. Einige Unternehmen im ETF schütten derzeit eine Dividende von über 10% aus.

Die sind derzeit wie folgt auf folgende Regionen verteilt.
USA : 34.51%
Australien: 26.21%
Europa: 22.28%
Asien: 6.54%
Kanada: 6.14%

Die im ETF enthaltenden Unternehmen beinhalten ein nicht unerhebliches Risiko. Für Leute, die Ruhe im Depot haben möchten, ist dieses Investment möglicherweise nur bedingt geeignet. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass ein Unternehmen im ETF nicht nur wegen einer Verringerung der Dividendenausschüttung, sondern wegen massiver Probleme - bis hin zur Insolvenz - ausgetauscht werden muss, ist erhöht. Als interessante Beimischung im Depot kann dieser ETF aber durchaus eine schöne Rendite mit monatlicher Ausschüttung bringen. Hier die letzten Ausschüttungen.
Geldesel von http://koptisch.wordpress.com 

Monatliche Dividende in US-Dollar
01.03.2012 0,063 Dividende
01.02.2012 0,033 Dividende
28.12.2011 0,275 Dividende
01.12.2011 0,089 Dividende
01.11.2011 0,059 Dividende
03.10.2011 0,277 Dividende
01.09.2011 0,097 Dividende
01.08.2011 0,081 Dividende
01.07.2011 0,101 Dividende

Sämtliche Dividendenausschüttungen seit 2011 im Überblick stehen für Sie regelmäßig aktualisiert als Excel-Datei auf der Seite ETF Rendite Premium zur Verfügung.

Im Jahr 2011 kam der ETF etwa auf eine Ausschüttungsquote von 8%. Grund genug, um nicht nur in der Liste der "Ausschüttungsquoteen von ETFs" aufgenommen zu werden, sondern gleich die Spitzenposition aller bislang gelisteten ausschüttenden ETFs zu besetzen. Die jährlichen Gebühren sind für einen ETF mit 1,1% ziemlich hoch, dafür nimmt einem der ETF die Problematik der Doppelbesteuerung ab und tauscht ggf. nicht mehr rentable Unternehmen aus. Von daher finde ich die Kosten durchaus noch vertretbar.

Seit Start des Fonds wurden bereits rund 47 Millionen US-Dollar in diesen jungen ETF investiert. Immobilien-Aktien (REITs), Telekommunikation, Finanzdienstleistungen und zyklische Konsumerwerte sind die führenden Sektoren.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von Global X ETFs.
Einige Leser berichteten, dass sie dieses Wertpapier über ihre Bank nicht erwerben können. Bei der Comdirect gibt es diesen ETF telefonisch zu kaufen. Der deutschsprachige Kundenservice ordert diesen ETF nach meinen Erfahrungen problemlos an der NYSE Arca.

comdirect

Fazit
Nicht als Basisinvestment, aber für ambitionierte Anleger als eine würzige und vor allem renditestarke Beimischung im Depot geeignet. Beachten sollte man jedoch die Hinweise zur Besteuerung von intransparenten Fonds/ETFs.

kostenloser Newsletter
Ein- bis zweimal pro Monat erscheint der Newsletter von "finanziell umdenken!", der per E-Mail zugesandt wird. Welche Vorteile haben Abonnenten?
  • neue ETFs oder andere Investments werden im Standardfall zuerst vorgestellt
  • Tiefergehende Details und meine zukünftigen Vorhaben zum High Yield/Dividend Depot
  • interessante Links zu Beiträgen anderer Finanzseiten
  • kurze Extra-Artikel, die auf dem Blog erst später oder gar nicht zu lesen sind
  • meine persönliche Beobachtungsliste (Watchlist) der Wertpapiere, die ich zukünftig möglicherweise kaufen werde
  • Das eBook "Grundpfeiler der finanziellen Kompetenz" zum kostenlosen Download
Melden Sie sich rechts oben an. Es entstehen für die Anmeldung weder Kosten noch irgendwelche Verpflichtungen.

Zum Weiterlesen:

Kommentare:

  1. wo / woe kann man denn den in Deutschland erwerben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe den Global x Superdividend etf bei Flatex problemlos bekommen und zwar über die Börse Berlin. Die Gebühren waren ausgesprochen Moderat (ca. 10.-). L.H. weist an anderer Stelle darauf hin, dass auch der Handel über New York trotz höherer Gebühren interessant sein kann, man bekommt dort häufig bessere Kurse. Auch das ( Handel über New Yorker Börse) ist bei Flatex möglich.
      Alternativen könnten noch sein der online-broker Lynx, spezialisiert auf Auslandsbörsen und sehr günstig in den Gebühren, aber umständlich im Verfahren zur Depot-Eröffnung. Außerdem noch in Frage kommt die onvista-bank - beide letzteren Tipps habe ich aber nicht selbst ausprobiert.
      L.H., Macher dieses Blogs, empfiehlt telefonische Anfrage beim broker Ihres Vertrauens...

      Löschen
  2. Der Erwerb erfolgt z.B. bei der Comdirect telefonisch. Aber auch bei anderen Banken sollte man bei Interesse einfach mal nachfragen.

    AntwortenLöschen
  3. So, der ETF hatte kürzlich 1-jährigen Geburtstag. Die Ausschüttungsrendite betrug brutto im ersten Jahr 7,2%.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Lars, was hältst Du von ETF's wie db x-trackers EURO STOXX® SELECT DIVIDEND 30 ETF? Niedrige Gebühren und derzeit relativ günstig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      ich stimme Dir zu, auch wenn man nicht ausschließen kann, dass Europa der japanischen Wirtschaftsentwicklung folgt. Ich schrieb darüber in einem früheren Beitrag.

      Ich persönlich fände den iShares STOXX Europe Select Dividend 30 (DE) noch etwas interessanter, da dort neben der Eurozone auch Titel aus UK, der Schweiz oder Schweden und Norwegen enthalten sein können.

      VG
      Lars

      Löschen
  5. Hallo Lars, dass der ETF einem die Doppelbesteuerung für die enthaltenen Titel abnimmt ist klar. Allerdings ist das ja ein amerikanischer ETF. Fällt dann nicht bei der monatlichen Dividendenausschüttung eine entsprechende Doppelbesteuerung an? Schließlich hat die USA einen Quellensteuersatz von 30%.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die USA hat mit Deutschland ein Doppelbesteuerungsabkommen. Das heißt, ein Anleger mit Depot in Deutschland muss für in den USA beheimatete Wertpapiere nur 15% Steuern zahlen. Der Rest bis rund 26% Gesamt-Steuer geht an den deutschen Fiskus.

      Ich habe nicht nur diesen US-ETF im Depot, kann also aus Erfahrung sagen, dass die Besteuerung tatsächlich so verläuft. Man zahlt also insgesamt nicht mehr Abgeltungs-Steuern als bei einem deutschen ETF.

      VG
      Lars

      Löschen
  6. Hallo Lars,
    wie sieht die Problematik der ETF's und Fonds aus, die keine Besteuerungsdaten zur Verfügung stellen? Viele Quellen im Internet sprechen von einer Strafbesteuerung. Wie sieht das in der Praxis aus?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich konnte bislang nichts derartiges feststellen und habe auch nichts von anderen Leuten gehört. Wir hatten das Thema bereits mal in den Kommentaren auf der Seite Ausschüttungsquoten von ETFs diskutiert. Sollte ich andersartige Informationen haben, dann werde ich hier im Blog darüber schreiben.

      VG
      Lars

      Löschen
    2. danke für deine antwort!
      stellt sich die frage obs erst bei verkauf zu einer derartigen problematik kommt. sollte ich den praxistest machen schreibe ich hier nochmal rein ;)
      schönen sonntag abend

      Löschen
  7. Ich finde ja immer, man sollte den Gesamtgewinn betrachten:
    Dazu kommt ja noch die Kurssteigerung bis 14.12.2012: 3,9%

    (Vergleichswert MSCI World (am Beispiel des ETF110) im gleichen Zeitraum: 13,1%)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich komme auf 7,3% Kurssteigerung. Schlusskurs am letzten Handelstag 2011 war 20,47 US-Dollar, Schlusskurs am zurückliegenden Freitag: 21,97 USD . Dazu 7,6% Ausschüttungs-Rendite sind 14,9%. Das finde ich jetzt kein so schlechtes Ergebnis für ein Jahr. Die Hälfte als Ausschüttung und trotzdem eine Kurssteigerung, die weit über Inflation und Tagesgeld-Rendite liegt.

      VG
      Lars

      Löschen
    2. Ich hatte bei meiner Recherche den ersten Handelstag in 2012 am 17.01. gefunden und war davon ausgegangen, das sei der erste Kurs bei Auflegung - den Fonds gibt's aber ja schon ein halbes Jahr länger. Auf den gleichen Tag bezog sich auch mein MSCI World-Wert. Das war etwas vorschnell recherchiert.

      Bezogen auf den letzten Handelskurs 2011 komme ich auf die gleiche Kurssteigerung wie Du, also 7,3%.

      (Vergleichswert MSCI World (am Beispiel des ETF110) im gleichen Zeitraum (also Handelsschluss 2011 bis jetzt) ist somit: 15,8% steuerfreier Kursgewinn)

      Aktien mit Tagesgeldkonten zu vergleichen finde ich wenig passend - das ist eine andere Risikoklasse.

      Löschen
    3. Aktien und Tagesgeldkonten sind unterschiedliche Risikoklassen. Aber welche ist eigentlich langfristig riskanter? Die mit großen Schwankungen oder die mit systematischer Geldvernichtung? Ich weiß, das Thema hatten wir in ähnlich Form vor ein paar Wochen bereits in einem anderen Thread.

      Für meinen Geschmack haben zu viele Leute ihr hart erarbeitetes Geld nahezu 100%-ig in vermeintlich sichere Anlageklassen wie Tagesgeld. Und zwar nicht kurzfristig als Liquiditätsreserve, sondern über viele Jahre hinweg. Daher bringe ich diesen Vergleich häufiger, damit es zumindest jemand ausspricht, dass das vermeintlich sichere Geld - langfristig - entwertet wird.

      VG
      Lars

      Löschen
  8. Lars, wir sind da absolut gleicher Meinung. Auch ich sehe es so, dass TG im Moment auf Inflationsniveau rentiert und spätestens nach der Steuer ins Minus rutscht. In einem Depot hat TG trotzdem seine Daseinsberechtigung z.B. die von dir erwähnte Liquidität. Wer länger festverzinslich anlegen will, sollte zumindest in Sparbriefe investieren.

    Ob es Aktien sein müssen, hängt vom Risikobedarf des Anlegers ab. Dem 70-Jährigen, der mit einer Rendite von 2% bis zum Lebensende gut von seinem Ersparten leben kann, würde ich keine Aktienanlage raten. Wozu sollte er sich einem Risiko aussetzen, wenn die risikolose Rendite ausreicht?
    Dem 40-jährigen, der noch 25 Jahre bis zur Rente hat, würde ich schon eher raten, dass er Aktien in sein Depot legen sollte.
    Pauschalalisierungen sind immer schwierig. Man muß den Einzelfall betrachten - es gibt sicher auch Anleger, die besser alles in TG anlegen, wenn das Wissen über Aktienanlage, wie häufig in Deutschland, gering ist (Schlagworte "Buy high, sell low").

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aktien sind langfristige Anlagen, dies merke ich in diversen Beiträgen auch immer wieder an. Da sprechen wir von Minimum 5, eher um 10 bis 20 Jahre und mehr. Jemand, der sein Geld in Kürze für eine größere Anschaffung benötigt, sollte eine andere Anlageklasse wählen. Dazu gehört in dem Fall auch ein Tagesgeldkonto.

      Bei dem Ruheständler sehe ich die Sache schon differenzierter. Dieser hat in der Regel nicht unbedingt den Zeithorizont von 20 bis 30 Jahre. Aber wenn der Ruheständler sein Kapital nicht verzehren möchte - warum auch immer - dann bieten sich teilweise auch führ ihn globale Aktienfonds mit einer hohen Ausschüttung an. Was soll dann passieren? Historisch betrachtet dauern Bärenmärkte 2-3 Jahre, länger nicht (siehe auch Wie lange dauern globale Bärenmärkte). Diese Zeit ist viel zu kurz als dass die Unternehmen ihre Ausschüttung signifikant kürzen. Er kann die Zeit - wenn er das Geld nicht aufbrauchen möchte - aussitzen, weil die Dividenden-Einnahmen weiter fließen.

      Selbst wenn wir die Ruheständler einmal gedanklich außen vor lassen, ein Großteil der Bevölkerung, die ihr Geld eigentlich vermehren könnten, befindet sich im Alter von 25 bis 55 Jahre. Und genau diese Mehrheit ist die Zielgruppe, wenn ich sage: "Leute, lasst Euer Geld nicht auf dem Tagesgeldkonto systematisch entwerten".
      Über die Ausnahmen und Alternativen lässt sich gerne dann auch noch sprechen (hier auf diesem Blog oder an anderer Stelle), wenn die große Masse aufgewacht ist.

      Ich glaube, wir wissen beide was gemeint ist. Du möchtest zuerst die Fälle herausstellen, in denen Aktien als Investment möglicherweise nicht geeignet sind, bei mir ist es umgekehrt. Erst auf die Vorteile von Aktien aufmerksam machen und dann über die möglichen Nachteile sprechen :-)

      VG
      Lars

      Löschen
  9. Hallo,

    ich habe es diese Woche bei der Comdirect versucht. Man sagte mir, dass dieser Fonds bei Comdirect nicht abwickelbar ist, da er in USD gehandelt wird. Können Sie mir helfen? Gibt es noch andere Banken die ihn handeln und gibt es ihn vielleicht sogar irgendwo als Sparplan?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach telefonisch einen schönen Gruß bestellen, dass bereits einige Leute diesen ETF bei der Comdirect erworben haben und etwas hartnäckig bleiben.

      Nützlich ist noch der Hinweis, dass der Handel über die New York Arcalist stattfindet, dann wird man manchmal telefonisch auch eine Instanz höher verbunden, falls die Person im Call-Center nicht gleich Bescheid weiß.

      Löschen
  10. Deine Auflistungen find ich toll!

    Aber etwas ist mir aufgefallen: du berücksichtigst nicht die anfallenden Bankspesen.
    Ich hab mir zB diesen Fonds vor ein paar Monaten gekauft und komme gerade drauf, dass ich von den ausschüttungen immer nur einen Bruchteil (ca 30%) bekomme!!!
    Das ist aufgrund der ausschüttungsspesen, die meine depotbank (direktanlage) verrechnet.

    Da stellt sich die Frage, ob monatliche ausschütter nicht doch sehr nachteilhaft sind!

    Wie sieht deine Berechnung dafür aus?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also die Bank bekommt von den monatlichen Ausschüttungen eigentlich überhaupt nichts. Sie übernimmt lediglich die Verwaltung und ggf. Besteuerung. Je nach Besteuerung sollte ein Wert von über 70% auf dem Depot landen.

      Leider gibt es noch unklare Verhältnisse bzgl. sogenannter intransparenter Fonds/ETFs. Das wird auch von Banken etwas unterschiedlich gehandhabt. Mehr dazu im Artikel über die Besteuerung von intransparenten Fonds/ETFs.
      Ich würde Rücksprache mit der Bank nehmen.

      Löschen
  11. Was denkt Ihr denn über den Spread bei dem Fonds? Die comdirect gibt da 29.9% an (Geld 20,51, Brief 27,31).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Handel in New York findet erst ab 15:30 MESZ statt. Ab dieser Zeit werden auch faire Spreads bereitgestellt.

      Löschen
    2. Aktuell:
      Geld 23,02
      Brief 23,04
      Zeit 24.09.13 18:52
      Spread 0,1%

      Löschen
  12. Global X Super Dividend ETF ist jetzt auch an der Börse in Berlin handelbar. Ein Leser des Blogs hat mich darauf hingewiesen, schönen Dank dafür!
    Auch der kleine Bruder, der Global X für den US-Markt ist an der Börse in Berlin handelbar.

    In der Praxis sollte man aber die Gebühren New York - Berlin gegenüberstellen. In Berlin ist der Spread im Standardfall recht groß und da könnte es günstiger sein - trotz der höheren Gebühren - die Anteile in New York zu kaufen. Diese Erfahrung habe ich zum Beispiel beim Kauf des Arrow Dow Jones Global Yield ETF gemacht.

    AntwortenLöschen
  13. Mit Blick auf den fallenden Euro interessiert mich dieser ETF, denn die Ausschüttungen sollten bei steigendem Dollar ja sogar an Wert gewinnen.
    Ich habe eine Verständnisfrage zum Handel in Berlin: Ich kaufe das Papier in Euro, aber erhalte ja dennoch einen in USD notierenden und ausschüttenden Wert, oder? Berlin zeigt mir lediglich bereits den umgerechneten Wert, richtig?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja. Du zahlst in Euro und kriegst auch Euros raus, aber "unter der Haube" wird alles in Dollarinos abgerechnet. Und wenn der Dollar grad, wie im Moment, etwas stärker wird, wirkt sich das auch ein bischen positiv auf die Ausschüttung aus. Wie groß du diesen Währungseffekt gewichtest, bleibt jedem selbst überlassen (kann ja auch mal gegenteilig laufen), und wenn man damit spekuliert kann man auch gleich eher direkt Forex traden. Der fallende Euro hat mir im letzten Monat ein paar gute Gewinne gebracht, gibt selten so eindeutige Situationen wo quasi "free money" verschenkt wird

      Löschen
  14. Wird dieser ETF nicht als intransparent eingestuft ???

    AntwortenLöschen
  15. Ich würde den gerne kaufen, aber mit dem ganzen Steuerwirrwar komme ich trotz stundenlangem lesen nicht klar.

    Wie gibt man den korrekt in der Steuererklärung an?

    AntwortenLöschen
  16. ich würde ihn gerne kaufen, aber finde ihn bei der DAB nicht. gibt es da einen trick? danke!

    AntwortenLöschen
  17. Hallo,
    ich habe ebenfalls Interesse an diesem ETF. Gibt es Neuigkeiten zur Besteuerung, insbesondere beim Verkauf?

    Danke!!

    AntwortenLöschen
  18. Über die Besteuerung von intransparenten Fonds hatten wir in diesem Artikel mit Beispielen berichtet.

    Im Herbst 2014 hatte ich einen Artikel über
    ein neues Gerichtsurteil von intransparenten Fonds geschrieben. Das ist auch mein letzter Stand.

    Den Global X kann man auf jeden Fall bei der Comdirect bekommen, möglicherweise muss man dort aber anrufen. Hatte bei mir in der Vergangenheit gut geklappt. Bei anderen Brokern einfach mal beim Kundenservice anrufen.

    AntwortenLöschen
  19. Guten Tag,

    Bei der ING wird der Fonds aktuell auch als intransparent eingestuft. Vor kurzem konnte ich der Homepage diese Information noch nicht entnehmen.

    Wie sieht es denn aktuell mit den Ausschüttungen aus? Die letzte Ausschüttung fänd laut meiner Recherche am 1.5.15 statt?

    Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Ausschüttungen erfolgen jeweils monatlich und etwa am 10. bis 12. eines Monats wird der Ertrag auf dem Konto gut geschrieben.

      Löschen
  20. Hallo zusammen,

    der letzte Kommentar ist zwar schon etwas her, aber noch mal etwas zum Thema Kauf des Fonds:
    Ich habe ihn soeben online über die comdirect an der Berliner Börse gekauft.
    Dabei gibt es folgenden Trick: Überlicherweise sieht man bei Wertpapieren einen Kauf/Verkauf Button wenn man es sich anzeigen lässt. Bei diesem Fonds ist dies allerdings nicht der Fall. Legt man sich den Fonds allerdings in ein Musterdepot, kann man hierrüber auf Kaufen klicken und die Order wie gewohnt an der Börse platzieren.

    Der Fonds hatte zum Kaufzeitpunkt zwar einen Spread von fast 6%, aber da ich nicht beabsichtige ihn so schnell zu verkaufen, war dies für mich zu vernachlässigen.

    AntwortenLöschen
  21. Danke für die Info - verschlungen sind doch oftmals die geheimnisvollen Wege der EDV-Systeme...
    zum GlobalX habe ich just gestern einen nicht gar so ermunternden Beitrag auf seeking alpha gelesen, allerdings auf Englisch: "SDIV proves less than super", link hier: http://seekingalpha.com/article/3899636-sdiv-proves-less-super
    Argumentiert wird etwa so: die Gesamtrendite des ETF (Dividenden+Kursentwicklung) bleibe wahrschinlich dauerhaft schwach, weil die Kursentwicklung von Papieren mit allzu hoher Dividendenrendite eben schwach laufe...Vielleicht interessiert es, Grüße von Martin

    AntwortenLöschen
  22. Kann dem nur zustimmen und jedem abraten die Finger von diesem ETF zu lassen!

    Neben den starken Kursverlusten werden die monatlichen Ausschüttungen (zumindest hier in Österreich) derzeit jeweils mit ca. 40% besteuert, und zusätzlich nochmal Anfang des Jahres, da eine Schätzung der ausschüttungsgleichen Erträge gemäß § 186 Abs. 2 Z 3 InvFG vorgenommen wird. Eine solche hat dann zu erfolgen, wenn es sich um einen in Österreich steuerlich nicht vertretenen schwarzen Fonds handelt und die steuerlichen Werte nicht im Sinne der genannten Bestimmung nachgewiesen werden.

    Hat da jemand Erfahrung wie der Nachweis im Zuge der Veranlagung über das Formular E1d des steuerpflichtigen Anteils der ausschüttungsgleichen Erträge gemäß § 186 Abs. 2 InvFG nunmehr 60 %) unter Heranziehung der Geschäftsberichte der Fondsgesellschaft erbracht wird? Im Notfall muss ich damit einen Steuerberater beauftragen. 

    AntwortenLöschen

Bitte kein Spam und beleidigende Äußerungen!