Dienstag, 12. Februar 2013

Zwei Beispiele für "Multi-Asset Income ETF"

Wer an einem möglichst häufigen und regelmäßigen Ausschüttungsertrag von kostengünstigen Wertpapieren interessiert ist, ohne gleichzeitig zuviel Risiko einzugehen, gelangt irgendwann einmal zu ETFs. Wer gleichzeitig aber auch wenig Zeit bei der Suche von Investments aufbringen möchte oder relativ wenig Kapital zur Verfügung hat, der bleibt irgendwann bei der Investmentsuche bei sogenannten "Multi-Asset Income ETFs" hängen. Zwei von denen möchte ich hier kurz besprechen.

Zunächst einmal sind es ETFs, die in andere ETFs oder Direkt-Investments investieren. Gerade bei einer derartigen Konstruktion denkt man sofort an doppelte oder zumindest hohe Gebühren wie bei aktiv gemanagten Dach-Fonds. Aber die Betrachtung der Gebühren fällt positiver aus als man zunächst vermuten könnte.

1.) iShares Multi-Asset Income ETF (IYLD)
ISIN: US46432F8757
TER: 0,6%
Ausschüttungshäufigkeit: monatlich

Aktuelle Asset Allocation (Februar 2013)
  •   Domestic Fixed Income 47,45%
  •   Domestic Equity 23,45%
  •   International Fixed Income 10,83%
  •   Domestic Real Estate 10,51%
  •   International Equity 7,64%
  •   Cash and Collateral 0,12%

2.) Arrow Dow Jones Global Yield ETF (GYLD)
ISIN: US66537H1059
TER: 0,75%
Ausschüttungshäufigkeit: monatlich
Der ETF bildet den Dow Jones Global Composite Yield Index ab, der wiederum fünf gleichgewichtete weltweite Anlageklassen umfasst. Es handelt sich um folgende Anlageklassen:
  • globale Aktien mit Schwerpunkt auf gute Dividenden
  • globale Immobilien 
  • Staatsanleihen aus aller Welt
  • globale Unternehmensanleihen
  • alternative Investments (können u.a. auch Master Limited Partnership - Unternehmen enthalten)

Beide Multi-Asset Income ETFs haben den Charme der monatlichen Ausschüttung und eine Ausschüttungs-Rendite zwischen 5 bis knapp über 6%. Beide sind aufgrund ihrer Diversifizierung gegen zu starke Kursabstürze abgefedert und bieten bereits eine Grundlage der Vermögensverwaltung für relativ kleine Anlagevermögen. Ich denke dies ist auch die Zielgruppe, denn einige im iShares enthaltenden ETFs finden Sie auch schon auf den Seiten "Ausschüttungsquoten von ETFs" bzw. "High Yield/Dividend Depot". Wer mehr Kapital zur Verfügung hat, kann sich die meisten ETFs auch einzeln ins Depot holen.

Die jährliche Gebühr liegt zwischen 0,6% (iShares) und 0,75% (Arrow) und damit für einen ETF im überdurchschnittlichen Bereich, aber wegen der Diversifizierung über mehrere Anlageklassen ist sie dennoch akzeptabel. Trotz der etwas höheren Gebühr gefällt mir der Arrow Dow Jones Global Yield ETF einen Tick besser, weil er eine gleichgewichtete Asset Allocation aufweist und diese beibehält. Damit ist dieser ETF meiner Einschätzung nach etwas transparenter und noch etwas breiter investiert als der von iShares. Dafür ist der ETF von iShares etwas konservativer aufgestellt.

Wegen der attraktiven monatlichen Ausschüttung und recht hohen Ausschüttungs-Rendite nehme ich beide ETF mit auf die Seite "Ausschüttungsquoten von ETFs" und auch in die ausführliche Excel-Liste "ETF Rendite Premium" mit auf. Beachten sollte man jedoch auch die Hinweise zur Besteuerung von intransparenten Fonds/ETFs.

Einige Leser berichteten, dass sie diese Wertpapiere über ihre Bank nicht erwerben können. Bei der Comdirect gibt es zumindest den Arrow Dow Jones Global Yield ETF telefonisch an der NYSE Arca zu kaufen. Dieser lässt sich auch an der Börse Berlin erwerben. Allerdings sind die gestellten Kurse in New York häufig besser, so dass die dort höheren Gebühren kompensiert werden.


kostenloser Newsletter
Ein- bis zweimal pro Monat erscheint der Newsletter von "finanziell umdenken!", der per E-Mail zugesandt wird. Welche Vorteile haben Abonnenten?
  • neue ETFs oder andere Investments werden im Standardfall zuerst vorgestellt
  • Tiefergehende Details und meine zukünftigen Vorhaben zum High Yield/Dividend Depot
  • interessante Links zu Beiträgen anderer Finanzseiten
  • kurze Extra-Artikel, die auf dem Blog erst später oder gar nicht zu lesen sind
  • meine persönliche Beobachtungsliste (Watchlist) der Wertpapiere, die ich zukünftig möglicherweise kaufen werde
  • Das eBook "Grundpfeiler der finanziellen Kompetenz" zum kostenlosen Download
Melden Sie sich rechts oben an. Es entstehen für die Anmeldung weder Kosten noch irgendwelche Verpflichtungen.

Zum Weiterlesen:

Kommentare:

  1. Kann man die irgendwie über Comdirect kaufen?

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke ja. Online wahrscheinlich nicht, aber wenn man dort bei der Comdirect anruft, dann habe ich bislang selbst exotische Wertpapiere erwerben können.

    VG
    Lars

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Über den Reiter "Order" und "Inlandsorder" kann man bei der Comdirect eigentlich alle ETF´s kaufen. Einfach die ISIN eingeben und schon wird der passende ETF angezeigt

      Löschen
  3. Nein, die kann man beide nicht bei der comdirect bekommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch nicht telefonisch beim Serviceteam?

      Löschen
    2. Nein, der eine hat wohl keine WKN und ist nicht handelbar (Arrow) und der andere wäre zwar theoretisch handelbar, aber die comdirect hat keinen Zugriff auf den Handelsplatz. Möglicherweise bei einer anderen Bank, wurde mir gesagt.
      Telefonische Auskunft heute.

      Löschen
    3. Ok, danke für die Info. Die DAB würde mir noch einfallen, bei der ich auch schon "außergewöhnliche" Wertpapiere gekauft hatte. Ansonsten mache ich mich auf die Suche, sobald ich etwas praktikables herausbekommen habe, schreibe ich es hier.

      VG
      Lars

      Löschen
  4. Kann man beide nicht über ein Depot in Deutschland kaufen, da Sie keine Vertriebszulassung in Deutschland haben.

    AntwortenLöschen
  5. Arrow Dow Jones Global Yield ETF (GYLD) ISIN: US66537H1059 ist an der Berliner Börse handelbar. Mehr unter High Yield/Dividend Depot in den Leser-Kommentaren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kleiner Zwischenstand, stolze 8,5% Ausschüttungsrendite bislang in 2013 beim Arrow Dow Jones Global Yield ETF (GYLD) ISIN: US66537H1059.

      Löschen
  6. Wie lange dauert es vom Tag der Auschüttung des Fonds, bis diese im Comdirect Konto gebucht wird ?

    AntwortenLöschen
  7. Bei den US-ETFs macht das die comdirect bei mir größtenteils sogar am Tag der Ausschüttung. Abends ab ca. 21 Uhr sind die Ausschüttungen auf dem Verrechnungskonto. Die Abrechnung kommt dann üblicherweise am nächsten Werktag.
    Verzögerungen gab es bei mir auch schon, die liegen vermutlich aber nicht an der comdirect.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Herr Hattwig

    Zuerst einmal vielen Dank und ein dickes Kompliment für Ihre sehr informative Webseite. Ich gehöre zu Ihren regelmässigen Lesern und finde Ihre Dividendenstrategie hochinteressant.
    Ich beabsichtige, in naher Zukunft ein eigenes Portfolio mit Dividenden - ETFs aufzubauen. Dabei schwebt mir ein sogenanntes "Lazy - Portfolio" vor, bei dem es vor allem um ein unkompliziertes Rebalancing geht und nicht so sehr auf das letzte Prozentpünktchen Rendite ankommt. Konkret plane ich folgende Verteilung:

    50% Arrow Dow Jones Global Yield ETF
    30% Ishares Stoxx Global Select Dividend 100 ETF
    20% Ishares Global Corporate Bond ETF

    Ich erhoffe mir durch diese Verteilung ein relativ stabiles Depot, was ohne grossen Aufwand zu managen ist.und eine Nettorendite von ca. 4% abwerfen sollte.
    Liege ich mit dieser Vermutung richtig oder habe ich etwas wesentliches übersehen?

    Freundliche Grüsse aus der Schweiz

    T. Stier

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Herr Stier,
      vielen Dank für die Blumen. Bitte haben Sie Verständnis, dass hier keine vollumfängliche Anlageberatung möglich ist. Dennnoch habe ich eine Anmerkung und eine Frage.

      Ich weiß natürlich nicht in welcher Höhe Sie vorhaben Kapital in den Markt zu investieren, aber versuchen Sie diese Investition zeitlich zu strecken und in Intervallen zu investieren.
      Also zum Beispiel mit monatlichen oder quartalsweisen Investitionen in einem Zeitraum von etwa 1-2 Jahren. Somit reduzieren Sie das Risiko zu einem ungünstigen Zeitpunkt voll in den Markt zu gehen.

      Zur Frage: In Deutschland gibt es das leidige und noch nicht endgültig geklärte Thema der intransparenten Fonds/ETFs.
      Allen Investments, die nicht im Bundesanzeiger gelistet sind droht eine Schätzungssteuer. In der Praxis wird davon zwar nur gelegentlich Gebrauch gemacht, aber es hindert einen Anleger schon daran größere Summen in einen derartigen Fonds/ETF zu anzulegen. Der Arrow gehört ebenfalls dazu.
      Jetzt zu meiner Frage: Wissen Sie (oder auch andere Leser aus der Schweiz), ob es so etwas wie "intransparente Fonds" mit einer möglichen Sondersteuer auch in der Schweiz gibt? Falls ja, dann würde ich nicht unbedingt 50% in einen derartigen Fonds/ETF investieren, sondern lediglich einen kleinen Anteil.

      Freundliche Grüße und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

      Löschen
  9. Hallo Herr Hattwig
    Meines Wissens gibt es eine solche Sondersteuer in der Schweiz nicht. Ich wollte aber mein Depot bei meiner deutschen Bank eröffnen, da der Ishares Stoxx Global Dividend 100 in der Schweiz scheinbar nicht gehandelt wird.
    Wissen Sie oder vielleicht einer Ihrer Leser, wie sich das mit der Strafsteuer in meinem Fall als Steuerausländer auswirkt?
    Betreff des Arrow gäbe es für uns auch die Möglichkeit, ein Depot in den USA zu eröffnen (geht bei TD Ameritrade scheinbar sogar online). Unsere Situation ist so, dass wir in ca. 3 Jahren in das Heimatland meiner Frau, die Philippinen, auswandern werden. Als Ausländer ist man dort steuerbefreit bezüglich aller ausländischen Einkünfte, d.h. nur im Land, wo man ein Depot besitzt, fällt Abgeltungs oder Quellensteuer auf die Dividenden an.

    Freundliche Grüsse zurück und auch Ihnen und allen Lesern einen guten Rutsch :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Herr Stier,
      in meinem vorherigen Kommentar habe ich den entsprechenden Artikel verlinkt.
      Besonders beim Verkauf können noch 6% Schätzungssteuer dazukommen. Bei den Dividenden-Ausschüttungen habe ich in der Praxis von denjenigen, die den ETF im Depot haben, von noch keinem Fall gehört. Aber ein Depot in den USA sollte unproblematisch sein. Ich bin aber kein Steuer-Experte, daher sollten Sie am besten einen professionellen Fachmann befragen.

      Löschen
  10. Habe GYLD via Berlin gekauft. Habe ich dadurch einen Nachteil? Wann war die letzte Ausschüttung bzw. wann ist die nächste?

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,

    der ARROW DOW J. GL. YLD ETF hat eine neue WKN und ist nicht mehr an deutschen Börsen handelbar. Hat jemand genauere Informationen dazu?

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. A119D8. Berliner Börse.

      Löschen
  12. Habe den Arrow ohne Probleme über Maxblue erweben können , den Globa X SDIV. Ueber die Commerzbank sowohl in Berlin als auch in NY über ACRA..

    AntwortenLöschen
  13. Den Arrow DJ Global Yield ETF gips bei Flatex auch über die Börse Berlin online zu kaufen, Konditionen im Okt. 15:
    - flatex-Gebühr EUR 5.-
    - Börsengebühren: ab EUR 7,29

    AntwortenLöschen
  14. Der GYLD hat inzwischen eine Rendite von 9,6% bei 19,4 USD erreicht.

    AntwortenLöschen
  15. Habe mir den GYLD auch vor kurzem angeschafft. Über die DAB Bank kann man ihn online erwerben. Zwar wird auf der Webseite auf die eingeschränkte Handelbarkeit hingewiesen, mit Verweis auf die Telefonnummer, aber man bekommt ihn problemlos über die Berliner Börse. Die Kursstellung für 150 Anteile, welche ich erworben habe, war ganz in Ordnung. Wenn der ETF die Ausschüttungsrendite beibehält, kann man nicht meckern, auch wenn die Kursperformance dürftig ist.

    Da der ETF aber gleichgewichtet globale Aktien und Immobilien enthält, mache ich mir darüber wenig Sorgen.

    Ich habe beim Kauf bei der DAB Bank angerufen und explizit nach der Besteuerung gefragt. Zumindest bei der DAB wird der ETF als intransparent behandelt, das sollte man wissen.

    Das Depot auf einem solchen ETF allein aufbauen würde ich auch nicht, aber ich kann mir vorstellen, dass dieser einmal bis zu 15% meines Depots abdecken wird, ich habe momentan vor, bald noch mehr davon zu kaufen. Monatliche Ausschüttungen haben nach meinem persönlichen Geschmack einen ganz besonderen Charme. Zudem gefällt mir die bisher beachtliche Stabilität der Ausschüttungshöhe, was ich ebenfalls für sehr wichtig halte. Bisher konnte man sich auf den GYLD sehr gut verlassen, was die historischen Ausschüttungen belegen. Wer möchte, kann sich davon im Distribution Calendar von Arrowshares überzeugen.

    Mal sehen, was dieser ETF noch bringt in der Zukunft.

    VG

    Tobias

    AntwortenLöschen

Bitte kein Spam und beleidigende Äußerungen!