Passives Einkommen


Beiträge zum Thema passives Einkommen

Passives Einkommen, das funktioniert nicht. Was ist denn überhaupt passives Einkommen? Wie passiv ist das Einkommen wirklich? Wie realistisch ist es solch einen passiven Geldfluss neben seiner Hauptarbeit zu errichten? So oder so ähnlich sind die Aussagen und Fragen, die mir gestellt werden, wenn ich meine Visitenkarte abgebe oder nachdem jemand meine Webseiten gesehen hat. Aus diesem Grund möchte ich eine mehrteilige Artikelserie beginnen, bei der ich ein Beispiel einer Dame mittleren Alters skizziere. Mehr...

Sofern Sie einen Job haben, dann erhalten Sie für die geleisteten Arbeitsstunden Lohn oder Gehalt. Wenn Sie nicht gerade eine außergewöhnliche Fähigkeit vorzuweisen haben, dann erhalten Sie im Angestelltenverhältnis ein Gehalt, mit dem sich einigermaßen gut auskommen lässt. Aber bereits bei einer Familiengründung oder bei dem Erwerb einer Immobilie stoßen Angestellte schnell an finanzielle Grenzen. Oft kann nur ein Kredit die (Luxus-)-Wünsche erfüllen. Mehr...

Im früheren Artikel "Acht Möglichkeiten Online Geld zu verdienen" hatten wir unter anderem über das Affiliate Marketing gesprochen. Es wird häufig auch als Partnerprogramm bezeichnet und ist letztendlich ein System der Vermittlungsprovision. Jemand wirbt für ein Produkt oder eine Dienstleistung eines Unternehmens und erhält bei einem von ihm vermittelten Kauf eine Provision.
Die mobilen Verkaufsstände in Einkaufszentren oder vor großen Supermärkten sind nichts anderes als Affiliates, also Vermittler. Oft wird dann ein Zugang zu einem Netzbetreiber oder für Pay-TV angeboten.
Jemand mit einer Webseite kann auf seinem Internetauftritt ebenfalls Produkte anderer Unternehmen anbieten und erhält eine einmalige Provision bei einer erfolgreichen Vermittlung. In wenigen Fällen gibt es sogar eine Lifetime-Provision. Mehr...

In der letzten Zeit habe ich mir das sogenannte Network Marketing (auch bekannt als Netzwerk-Marketing, Empfehlungsmarketing oder Multi-Level-Marketing (MLM)) näher angeschaut. Beim Network Marketing ist das Ziel, dass geworbene Kunden als selbständige Vertriebspartner agieren, Produkte verkaufen und weitere Kunden anwerben. Für jeden Verkauf bekommt man eine Provision. Wenn die geworbenen neuen Vertriebspartner Umsätze generieren, wird der Anwerber ebenfalls daran beteiligt. Auf diese Weise erhält man auch dann noch ein passives Einkommen, wenn man selbst irgendwann keine weitere Akquise mehr durchführt. Denn man verdient ja an den nachfolgenden Verkäufen der früher geworbenen Kollegen. Mehr...



Bereits häufiger haben wir hier besprochen, dass man Aktien als langfristige Geldanlage sehen muss. Zwar gibt es einige wenige, die mit kurzfristigem Trading Geld verdienen, aber für die meisten von uns ist eine Haltedauer von mindestens fünf, besser mehr als zehn Jahren zu empfehlen. Wer unverzüglich passives Einkommen erzielen möchte, sucht sich Aktien aus, die eine regelmäßige Dividende zahlen. Leider ist es aber längst nicht so einfach Aktien oder Aktien-ETFs nach der Höhe der Dividendenrendite zu sortieren und dann ohne weitere Kriterien diese der Reihe nach zu kaufen. Die wichtigsten Aspekte, was man als langfristiger Dividenden-Investor beachten sollte, schauen wir uns jetzt an. Mehr...

Eine Frage, die mir oft gestellt wird, möchte ich nun einmal angehen. Warum ich denn immer soviel Wert auf ausschüttenden Investments legen würde? Man könnte doch stattdessen einfach einmal oder mehrfach pro Jahr ein paar Anteile verkaufen und schon hat man seine eigene Dividendenzahlung. Weitere Fragen sind, warum denn eine regelmäßige Ausschüttung überhaupt wichtig ist? Wer mit Wertpapieren Vermögen aufbauen möchte, profitiert doch am meisten vom Zinseszins-Effekt, wenn alles Geld in Aktien oder ETFs bleibt. Auf diese Fragen gehe ich in diesem Artikel ein. Mehr...

Beim Thema Börse denken die meisten Leute an kurzfristiges Handeln von Wertpapieren. Ist ja auch kein Wunder, denn die Werbung ist voll von Handelsplattformen und Möglichkeiten jeglicher Art am Wertpapiermarkt teilzunehmen, um auf diesem Weg einem schnellen Gewinn nachzujagen. Auch Börsensender befassen sich vorwiegend mit tagesaktuellen Kursveränderungen. Je nach Richtung der Kursveränderung von DAX, Euro Stoxx, Dow Jones & Co werden die dazu vermeintlich passenden Nachrichten präsentiert. Mehr...

Was gibt es schöneres als dass jeden Monat ein Zahlungseingang auf dem Konto landet, für den man nicht arbeiten muss. Neben Aktien oder ETFs mit monatlicher Dividendenzahlung kann man sich auch mit anderen Investments eine monatliche Dividende aufbauen. Mehr...

Nicht nur Fondsmanager, sondern auch nicht wenige Finanzberater empfehlen Investments mit langfristig guten Aussichten auf eine Wertsteigerung. Selbst das vermeintliche Dogma, in jungen Jahren möglichst einen hohen Anteil des Vermögens in Aktien mit langfristig aussichtsreicher Wertsteigerung anzulegen (ich vermeide bewusst das Wort: investieren), halte ich in der Praxis für fraglich. Mehr...

Nachfolgend ein Video wie passives Einkommen unseren Alltag verändern kann.

Bereits vor dem Erreichen des üblichen Rentenalters lauern im Zeitalter der Globalisierung diverse Gefahren. Schon im Alter von 50 oder gar 45 Jahren muss man aufpassen nicht von jüngeren Leuten abgelöst zu wer-den und anschließend keinen adäquaten Arbeitsplatz mehr zu finden. Zudem können Krankheiten oder Unfälle einen abrupt aus dem Arbeitsleben herausreißen. Wer dann auf sein aktives Einkommen - also Geld für geleistete Arbeit - angewiesen ist, sieht schweren Zeiten entgegen. Daher sollte es auch Ihr Ziel sein, dass Sie durch passives Einkommen finanzielle Freiheit erlangen. Dadurch sind Sie gesundheitlich wesentlich beruhigter und brauchen sich - zumindest über Geld - keine Sorgen mehr zu machen. Mehr...

In dieser zweiteiligen Artikelserie geht es darum, ob und wie man mit Webseiten oder Blogs passives Einkommen erzielen kann und falls ja, wieviel? Die nächste Frage wäre zu klären, was Bloggen überhaupt mit passivem Einkommen zu tun hat? Schließlich lebt ein Blog von einer regelmäßigen Aktivität. Mehr...

Sie haben Geldprobleme, die endlich beseitigt werden sollen? Sie gehen jeden Tag arbeiten, aber Sie schaffen es einfach nicht Vermögen aufzubauen? Sie haben zwar Geld gespart, aber trauen sich nicht dieses renditestark zu investieren? Hier auf "Passiver Geldfluss" finden Sie Antworten auf die gestellten Fragen. Mehr...

Links auf der Seite sehen Sie noch bis zu den Osterfeiertagen die Umfrage "Wie hoch ist Ihr monatliches passives Einkommen?" Diese Frage ist ein zentraler Themengegenstand dieses Blogs. Mich interessiert, welchen Stand die Leser meines Blogs mit passiven Einkommensströmen bereits erreicht haben. Ich wurde gefragt, wie man am schnellsten eine Antwort auf diese Frage findet. Stellen Sie sich einfach vor, Sie würden ab sofort keiner beruflichen Tätigkeit mehr nachgehen, für die Sie Ihr Arbeitgeber bezahlt. Was würde in diesem Fall noch an Einnahmen in Ihr Portemonnaie fließen? Mehr...

Bei der Ausübung eines konventionellen Jobs werden Sie nur bezahlt, wenn Sie auch regelmäßig arbeiten. Falls Sie spontan entscheiden einmal 2-3 Wochen nicht zur Arbeit zu gehen, bekommen Sie auch kein Geld, weder von Ihrem Chef, noch werden die Aufgaben in einer selbstständigen Tätigkeit von alleine erledigt. Sie verkaufen also einen Teil Ihrer Zeit gegen Geld und befinden sich somit in einem Hamsterrad. Mehr...

Wenn jemand eine gewisse Summe erspart hat, dann stellt sich oft die Frage, was tun mit den Ersparnissen? Lieber unverzüglich einen lange gehegten Traum verwirklichen? Weiter für schwierige Zeiten und den Ruhestand vorsorgen? Oder geht auch alles gleichzeitig? Wie gehen finanziell aufgeklärte Leute an die Sache heran? Mehr...

Kostenloses Online-Training zu sparen, investieren und finanzieller Unabhängigkeit
In diesem Online-Training, zu dem Du Dich kostenlos anmelden kannst, erfährst Du, wie Du mit fünf Schritten systematisch zeitliche und finanzielle Unabhängigkeit erreichst. Warte nicht zu lange, die Plätze sind limitiert!

Vom späten Frühling bis zum zeitigen Herbst machen die meisten von uns eine mehr oder weniger lange Pause von ihrer regelmäßigen Arbeit. Der Urlaub dient zur Erholung, zur Aufnahme neuer Eindrücke und zum Auftanken von frischen Ideen. Sofern Sie beruflich sehr gefordert sind, dann stellt sich die Erholung oft erst ab der zweiten Urlaubswoche ein. Die Erholung verläuft bei jedem anders ab. Einige betreiben Aktivurlaub mit viel Bewegung und sportlicher Betätigung. Andere lassen es ruhig angehen und liegen tagelang im Garten oder in der Sonne am Strand. Mehr...

Hier auf dem Blog finanziell umdenken wird viel über das Erzielen von passiven Einkommensströmen via Investments in Wertpapieren wie Aktien oder Anleihen berichtet. Jeder der ein Hobby, aber kein oder wenig Geld besitzt, kann dennoch passives Einkommen erzielen, in dem er seine Vorlieben im Internet veröffentlicht. Mehr...

Das Delegieren ist ein Übertragen von Zuständigkeiten und damit eine Form der Arbeitsteilung. Jede Führungskraft muss die Delegation beherrschen, da sie sonst in Arbeit erstickt. Auch ein "passives Einkommen-System" ist eine Form von Delegierens. Mehr...

Bundesanleihen oder Staatsanleihen von anderen vermeintlich sicheren Industriestaaten bringen meist nur eine mickrige Rendite im Bereich 0 bis 1% p.a. Diese liegt somit unter der offiziellen Inflationsrate von aktuell 2,0% in Deutschland und 2,7% in der Eurozone. Im Einzelfall ist die Rendite für kurz laufende Bundesanleihen sogar negativ. Das bedeutet, für die Suche nach sicheren Geldanlagen zahlen Anleger sogar noch einen Zinsanteil drauf, anstatt dafür Zinsen zu kassieren. Mehr...

Mir fällt in Gesprächen mit anderen Leuten immer wieder auf, dass unter dem Begriff Vermögenswert unterschiedliche Sachverhalte assoziiert werden. Für viele ist ein Auto ein Vermögenswert, erst recht eine eigene Immobilie. Aber auch Gebrauchsgegenstände werden häufiger genannt. Man hätte Geld in einen neuen Fernseher oder in die neue Küche investiert. Was ist nun wirklich ein Vermögenswert?
Nun schauen wir uns einmal einige vermeintliche "Vermögenswerte" genauer an. Mehr...

Das bereits seit längerer Zeit dauerhaft niedrige Zinsniveau in den westlichen Industriestaaten und Japan hat dazu geführt, dass man bei Investitionen in vermeintlich sicheren Anlageklassen nur noch eine geringe Verzinsung erwarten kann. Bundesanleihen oder Staatsanleihen von anderen vermeintlich sicheren Industriestaaten bringen meist nur eine mickrige Rendite im Bereich 0 bis 1% p.a. Diese liegt somit unter der offiziellen Inflationsrate von aktuell 2,0% in Deutschland und 2,5% in der Eurozone. Daher haben "Der Privatanleger" und der "ValueBlog" eine Initiative gestartet, alternative Investments-Ideen gegen den vermeintlichen Anlagenotstand zu präsentieren. Mehr...

Wenn man von "passivem Einkommen" hört, dann suggeriert dies für Nichtstun Geld zu erhalten. Man liegt gemütlich irgendwo am Strand in der Sonne oder macht eine Bootsfahrt und abends schaut man bei einem Glas Wein auf seinem Smart Phone, wie viel Geld "passiv" an diesem Tag verdient wurde. Sofern lediglich von einem derartigen Szenario berichtet wird, dann wird auch klar, warum diese Form des Geld verdienen von vielen Leuten als unseriös eingestuft wird. Denn es ist nur die halbe Wahrheit. Passive Einkommensströme lassen sich tatsächlich erzielen, allerdings fast nie durch pures Nichtstun. Mehr...


Den Vorteil von passivem Einkommen möchte ich heute einmal auf eine anschauliche Art und Weise zeigen. Sobald man sich einen Sachverhalt bildlich vorstellen kann, bleibt dieser besser im Gedächtnis haften, als eine zu abstrakte Darstellung. Vielleicht haben Sie noch nicht von der Parabel der Pipeline gehört? Mehr...

Es hängt ziemlich stark von der eigenen Lebenssituation ab, was jemand mit passivem Einkommen jeglicher Art macht. Wer noch jung und dynamisch im Arbeitsleben steht, kann einen großen Anteil oder sogar sämtliche passiven Einkommensströme gleich wieder reinvestieren, die sich dadurch automatisch weiter erhöhen. Wer hingegen vorzeitig nicht mehr im aktiven Erwerbsleben steht, also Privatier ist oder sich im Ruhestand befindet, wird das passive Einkommen für die regelmäßigen Ausgaben verwenden. Mehr...

Kommentare:

  1. Eine schöne Auflistung der passiven Einkommensmöglichkeiten,allerdings ist die Vorraussetzung für die meisten davon ein dickes Startkapital um wirklich davon zu profitieren denke ich. Was das Internetbusiness angeht, Blogs, kleiner Websites, kann natürlich schon mit wenig Geld viel erreicht werden. Für mich spielt der Arbeitsplatz auch eine große Rolle, denn wer sein ganzes Leben jeden Morgen gleich unmotiviert zur Arbeit geht, wird weder glücklich noch reich. Derjenige der sich aber um passive Einkommensströme frühzeitig gekümmert hat, kann dem Geld irgendwann beim zufließen zuschauen und das ist ein sehr befriedigendes Gefühl. Diese Hürde muss dennoch erst überschritten werden, daher lautet bei sicheren passiven Einkommensströmen die Formel : Erst ackern dann kassieren

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Lars,

    passives Einkommen ist immer noch eine der schönsten Einkommensformen. Leider dauert der Aufbau eines entsprechenden Einkommensstromes seine Zeit. Ist die Arbeit aber erst einmal vollbracht kann das Geld unabhängig von der aufgewendeten Zeit fließen.

    Vor lauter EUphorie sollte aber auf keinen Fall das aktive Einkommen vernachlässigt werden. Oft ist es einfacher hier eine signifikante Steigerung zu erreichen.

    Im Idealfall können aber natürlich beide Einkommensströme gesteigert werden.

    VG Jan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jan,

      im Standardfall muss man in jedem Fall erst etwas tun, also durchaus hart, aber auch smart arbeiten.
      Lotto-Millionäre oder Erben in ähnlicher Höhe lasse ich einmal außen vor, denn diese können mit entsprechender finanzieller Bildung über 3.000 Euro pro Monat netto passives Einkommen erzielen.

      Das heißt, zunächst steht in jedem Fall die aktive Arbeit im Vordergrund. Ideal wäre, wenn man aus dieser weiterhin gutes Geld verdienen könnte, aber gleichzeitig den Fokus auf passives Einkommen legt. Denn irgendwann möchte man ja auch einen Gang zurückschalten und mehr Flexibilität gewinnen.

      Aber grundsätzlich stimme ich Dir zu, frühzeitig nur die Beine hochlegen kann auch aus emotional-psychischer Sicht problematisch werden.

      VG

      Löschen
  3. Wichtig ist auch dem Geld nicht hinterherzulaufen , sondern dem Geld entgegenzugehen.

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Übersichtsseite, die mir in dieser Aggregation doch noch einmal die Augen geöffnet hat. Die Kunst liegt wohl gerade darin, sich nicht nur auf eine Einkommensquelle zu fokussieren.

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab nur noch nicht rausgefunden, was ich machen kann, wenn ich weder selbstständig bin, noch fähig ein Buch zu schreiben usw. und auch nicht genug Geld hab, um hohe Dividenden zu erwirtschaften. Ausgaben senken ist nicht großartig möglich.

    AntwortenLöschen
  6. So, nach einem Jahr Depotumstellung ein Beispiel: Im August kamen bisher 113,01 US-$ an Dividende zusammen. Im Juli: Null.
    Klappt also, auch wenn es nicht herausragend ist. So läppern sich ein paar Euros zusammen, um einen neuen Wert zu kaufen. Man sollte beachten, dass es eine Weile dauert, bis das Ganze ins Rollen kommt.

    AntwortenLöschen

Bitte kein Spam und beleidigende Äußerungen!